Bei Fragen zum LFS kontaktieren Sie uns über WhatsApp
 
 
whatsapp wide
 
 

 
 
 
 
 
Die Propaganda-Bilder aus Italien haben Milliarden von Menschen in Angst und Panik versetzt. Sie machten den Putsch gegen unser bisheriges Leben erst möglich. Am Rande des C*r*na-Symposiums der AfD-Bundestagsfraktion spreche ich mit Italiens wichtigster Virologin - PROF. MARIA RITA GISMONDO, 66 - aus Mailand. Sie hat den "ersten C*r*na-Fall" südlich der Alpen festgestellt ... und auch, dass der neue Typ bereits 2019 unbemerkt kursierte. Die krassesten Infos - etwa, dass "die Leichen-Lastwagen" in Bergamo in Wirklichkeit leer gewesen seien - wiederholt sie vor der Kamera nicht. Eine weise Entscheidung - aber wir werden noch von ihr hören!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Das Wunder der Frequenzen

Alles schwingt. In unserem Umfeld gibt es viele unterschiedliche Frequenzen, die mit ihrer Schwingung Einfluss auf uns und unser tägliches Leben nehmen. Diese Schwingungen existieren in der Atmosphäre und in der Natur, gehen aber auch von Menschen, Tieren, Gegenständen und physikalischen Prozessen aus. Die durch die Schwingungsintervalle entstehenden Frequenzen beeinflussen unseren Körper und unterbewusst auch unseren Geist und unser Wohlbefinden.

Wir alle kennen viele Beispiele von Frequenzen aus unserem alltäglichen Leben. Auf physikalischem Gebiet nutzen wir zu Beispiel elektrischen Strom im privaten Haushalt und dem öffentlichen Schienenverkehr, Funksignale im Sinne von Radio und Fernsehen, sowie Mobilfunk für Telefone und Laptops. Fast jeder kennt auch medizinischen Untersuchungen, die auf Frequenzen basieren, wie MRT (Magnetresonanztomografie), CT (Computertomografie), Ultraschall oder Röntgen.

Doch das sind nur wenige Erscheinungsformen von Schwingungen. Auch in der Musik, der Natur und im menschlichen Körper gibt es unterschiedliche Frequenzen, die durch Gehirnwellen, Geräusche oder über die Augen wahrgenommen und gemessen werden können. Genau genommen schwingt alles. In jeder Substanz, jedem Objekt und jedem Lebewesen können eine oder mehrere Schwingungsfrequenzen nachgewiesen werden. Die Erforschung und der Einsatz dieser Frequenzen sind nicht nur für die Wissenschaft und die Medizin interessant und wichtig. Auch Menschen, die sich für die Idee öffnen und bereit sind etwas auszuprobieren, können Frequenzen in ihrem Alltag nutzen und dadurch bestimmte Lebensbereiche positiv beeinflussen und verbessern. Zum Beispiel das Schlafverhalten, Entspannung oder Leistungsfähigkeit.

Was sind Frequenzen?

Alles im Universum besteht aus Atomen, die sich in unterschiedlicher Geschwindigkeit in kontinuierlicher Bewegung befinden. Selbst Gegenstände oder Materialien, die vom menschlichen Auge als fest und unbeweglich erfasst werden, entstehen aus sich bewegenden Atomverbindungen. Die Erforschung der Konsistenz der Materie findet vor allem in der Physik statt, in erweiterter Form in der Quantenphysik.

Das Wort Frequenz steht für Häufigkeit und wird in der Physik als Maß verwendet. Frequenzen geben an, wie häufig in einem wiederkehrenden Vorgang Wiederholungen aufeinander folgen, beispielsweise bei kontinuierlicher Schwingung. Die Einheit der Frequenz wird in Hertz (Hz) angegeben.

Jede Substanz und jedes Lebewesen im Universum kann analysiert werden, wodurch eine oder mehrere Frequenzen erfasst und individuell charakterisiert werden können. Selbst unsichtbare Sinneseindrücke wie Farben, Töne, Gerüche oder Gefühle können auf diese Art analysiert und in eine individuelle Hertz Frequenz umgerechnet werden.

Jeder Frequenz kann eine bestimmte Wirkungsweise zugeschrieben werden. In vielen Bereichen, vor allem der Medizin und der Musik wurden Frequenzen und ihre Wirkung vielfältig erforscht und zu Heilzwecken in unterschiedlichen Therapieformen eingesetzt. Trotz einer inzwischen sehr hohen Wirkungsrate gelten die Ergebnisse oft noch nicht als eindeutig erwiesen oder zuordenbar. Doch auch wenn die erzielten Erfolge nicht allgemein anerkannt sind, wird in vielen Bereichen weiterhin erfolgreich mit Frequenzen behandelt, da sie sich in der praktischen Anwendung als zuverlässig erwiesen haben.

Frequenzen in Natur und Umwelt

Bekannte Naturfrequenzen sind zum Beispiel Infraschall, die alle unter 20 Hertz liegen und vom menschlichen Hörbereich nicht erfasst werden. Die Infraschall Frequenzen können unter anderem vor Vulkanausbrüchen, Erd- oder Seebeben und bei Donner gemessen werden. Diese niedrigen Frequenzen können Menschen zwar akustisch nicht erfassen, allerdings ließ sich nachweisen, dass Menschen und Tiere sie durchaus körperlich spüren und mit Unruhe reagieren.

Eine weitere bekannte und gleichzeitig besondere Frequenz ist die der Erde. Sie wird auch Schumann-Resonanzfrequenz genannt. Die Grundfrequenz wird mit 7,83 Hertz angegeben und gibt damit die Schwingung der Erde wider. Falls du dir die Schumann Frequenz einmal anhören möchtest, schaue dir das unser Video an.

Viele der errechneten Frequenzen, wie die der Planten oder der Naturfrequenzen im Infraschallbereich liegen unterhalb des mit dem menschlichen Gehör wahrnehmbaren Bereichs. Um sie hören zu können, müssen sie solange oktaviert, also mit 2 multipliziert werden, bis sie in einen wahrnehmbaren Frequenzbereich kommen.

Die Wirkung auf den Menschen

Jede gemessene Frequenz hat ihre eigenen charakteristischen Eigenschaften und somit eine andere Wirkung auf den Menschen. In der Erforschung der Planetentöne wird davon ausgegangen, dass die ermittelten Frequenzen mit dem Energiefeld des Menschen und bestimmten körperlichen Prozessen in Resonanz gehen und somit Einfluss auf sein Befinden nehmen. Diese Einwirkungen können als unangenehm empfunden werden, zum Beispiel bei Gewitter oder durch Infraschall angezeigte Ereignisse in der Natur. Bei der Anwendung anderer, wohltuender Frequenzen kann das Befinden sehr positiv stimuliert und beeinflusst werden.

Der Mensch kann unterschiedliche Frequenzen über Ohren, Augen und Gehirnwellen wahrnehmen. Das Gehör nimmt dabei Frequenzen zwischen 16 und 21 Hertz an der Untergrenze und 16.000 bis 19.000 Hertz an der Obergrenze wahr. Je nach Alter und Gesundheitszustand des Gehörs können alle Frequenzen innerhalb dieses Frequenzspektrums gehört werden. Die Wahrnehmung über die Augen erfolgt durch wahrnehmbares Licht, das sich in einem Spektrum von 384 bis 789 Terra Hertz bewegt.

Im täglichen Leben sind wahrnehmbare und bewusst eingesetzte Frequenzen nicht wegzudenken. Je nach Sensibilität können diese Schwingungen auch im Alltag wahrgenommen werden, zum Beispiel in Form von Elektrosmog. Hier ein paar bekannte Frequenzen, die uns täglich begegnen: Wechselstrom 50 Hz, Bahnstrom 16,7 Hz oder 25 Hz. Mittelwellenrundfunk: 525 bis 1705 kHz und Ultrakurzwellen: 87,5 bis 108 MHz und Mobilfunk: zwischen 100 kHz und mehreren GHz.

In der Medizin werden bereits seit vielen Jahrzehnten Frequenzen genutzt, sowohl in der Diagnostik, als auch in der Behandlung. In der Diagnostik sind vor allem MRT, CT, Röntgen und Ultraschall bekannt. Bei der Behandlung werden Reizstrom, Magnetfeldtherapie oder auch Hochfrequenztherapie und Ultraschall eingesetzt.

Einsatz von Frequenzen in der Musik

Musik dient schon lange nicht mehr ausschließlich der Unterhaltung, sie hat nachweislich starken Einfluss auf die Gefühle und das Wohlbefinden. Deshalb spielen Frequenzen gerade im Bereich Musik oder Musiktherapie eine große Rolle. Werden hörbare Frequenzen eingesetzt können die Musikstücke neben dem reinen Wohlklang auch physische bzw. psychische Prozesse auslösen, unterstützen oder fördern.

Das kann zum Beispiel der Zustand einer tiefen Entspannung sein. Ein sehr ruhiges und erfrischendes Schlaferlebnis, das neue Kraft und Energie spendet. Aber auch Selbstheilungsprozesse des Körpers können durch die richtigen Frequenzen stimuliert werden. Auf der Suche nach mehr Power oder erhöhter Konzentration können Musikstücke angehört werden, die die Motivation oder die Leistungsfähigkeit steigern.

In der Regel werden die Frequenzen nicht alleine abgespielt, sondern durch die Wahl von Melodie und Rhythmus, der Instrumente, des Taktes, der Tonlage und Lautstärke ergänzt und abgerundet.

Frequenzen und Resonanz

Um Frequenzen erfolgreich einsetzen zu können, wird eine Resonanz des menschlichen Körpers vorausgesetzt. Gehen wir davon aus, dass Frequenzen ein bestimmtes Schwingungsmuster darstellen, ist es notwendig, dass der Körper auf die Schwingung reagiert und seine eigene Schwingung entsprechend angleicht.
In der rezeptiven, also empfangenden Musiktherapie wird Musik angehört, also passiv aufgenommen. Je nach Thema das behandelt werden soll, werden Musikstücke ausgewählt, die durch Frequenzen und Binaural Beats angereichert wurden um die entsprechenden Gefühle auszulösen und das Befinden zu verbessern. Werden Frequenzen eingesetzt, ist es wichtig, dass die gewählten Instrumente, die Tonart und die Klänge mit der Frequenz übereinstimmen und der gewünschten Wirkung entsprechen.

 

 

 

 

Zum Shop

 

 

Dabei sollen die Gehirnwellen durch leichte akustische Stimulation in den angestrebten, positiven Zustand gebracht werden. Da Gehirnwellen mit einem EEG leicht gemessen werden können, lassen sich die veränderten Spannungsschwankungen nachweisen und belegen.

Das menschliche Gehirn schwingt also auf einer bestimmten Frequenz. Wird es durch die Musik mit den eingebetteten Frequenzen stimuliert, kann es durch die ausgelösten Reize seine Schwingung aufgrund der Resonanz, in die es zu der Musik geht, angleichen. Dadurch können unterschiedliche Bewusstseinszustände ausgelöst und gefördert werden. Tiefenentspannung, Schlaf, erhöhte Kreativität, bessere Aufnahmefähigkeit zum Lernen, mentale Programmierung oder auch Heilung.

Mit Frequenzen den Alltag verbessern

Danke, dass du dir die Zeit nimmst, dich mit dem Wunder der Frequenzen und ihrer unglaublichen Wirkung zu beschäftigen. Vielleicht hast du ja Lust bekommen, dich mit dem Thema noch intensiver zu beschäftigen oder direkt mal ein paar Musikstücke auszuprobieren. Wir wünschen dir schon jetzt ein großartiges Hörerlebnis und Erfolge auf dem Gebiet, das du mit Hilfe von Frequenzen und Klangtherapie verbessern willst.
Das kann Entspannung oder Wellness sein, Meditation, eine erhöhte Kreativität, gesteigerte Intuition oder ein gesunder und Energie spendender Schlaf. Probiere doch einfach den sanften Einfluss auf deine Gehirnwellen aus, der völlig ohne Nebenwirkungen viele positive Effekte erzielt und dein Leben nachhaltig verbessert.

 

Redaktion: Marketing Solutions Europe Ltd. Verantwortlich für alle Inhalte

Copyright © 2020 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei der Marketing Solutions Europe Ltd.

Bildnachweis: Fotolia / Shutterstock /Getty Images/stock photos/Pixabay/imgur

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Marketing Solutions Europe Ltd. oder des Distributors der Marketing Solutions Europe Ltd. der Firma Ortus Marketing & Consulting darstellen und auch nicht die Meinung anderer Autoren dieser Seite wiedergeben.

 

 
 
 

Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“

Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“

Bild: ExtremNews.com

Während die halbe Welt in Panik verfällt, präsentiert ExtremNews nun in einem brandaktuellen Videointerview mit Autor, Referent und Forscher Traugott Ickeroth eine alternative Sichtweise auf die möglichen Hintergründe der „Corona Agenda“. Warum es laut Ickeroth außer Uninformiertheit keinen wirklichen Grund für eine Panik gibt, können Sie in der durchaus bewusstseinserweiternd wirkenden neuen Folge von „Auf der Spur unserer Geschichte“ erfahren!

 

 

US-Vizepräsident Mike Pence mit Mitgliedern des Broward County SWAT-Teams am 30. November 2018 in Florida; Der Mann links zeigt einen rot-schwarzen "Q" -Aufnäher, ein Symbol von QAnon.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

MARCH 12, 2020. WIESBADEN, HE, GERMANY Commanding General of U.S. Army Europe Lt. Gen. Christopher Cavoli discusses new information regarding COVID-19 in Europe.

Screenshot von twitter.com/TheCollectiveQ/status/1238303448078090243

Traugott Ickeroth wurde 1962 in Saarbrücken geboren. Er besuchte das humanistische Gymnasium, später Vorlesungen in Psychologie und Philosophie und begann sich zu dieser Zeit sehr für Spiritualität und später auch für die okkulten Seiten des Lebens zu interessieren. Es folgte eine Weltreise sowie längere Auslandsaufenthalte, z.B. in Indiens diversen Ashrams.

Durch persönliche Erfahrungen, vor allem durch Rückführung etlicher Klienten und dem aufmerksamen Beobachten politischer Vorgänge wurde ihm klar, dass wir alle bis zum Anschlag manipuliert werden.

In seinen Büchern befasst sich der Autor mit dem Aufbau der Machthierarchie, welche hinter den Kulissen das Weltgeschehen steuert. Eine Weltregierung, eine Weltreligion, eine virtuelle Weltwährung, drastische Reduzierung und Kontrolle der Bevölkerung u.a. durch Implantierung sind die ultimativen Ziele einer verschwindend kleinen Gruppe mächtiger Weltordner.

"Sie dominieren die Hochfinanz und nahezu alle Logen. Als Mitglieder einflussreicher Blutlinien sind sie dem Okkulten verhaftet und willfährige Diener feinstofflicher Mächte mit der Absicht, den Antichristen als Weltenherrscher zu installieren."

Spätestens seit Donald Trump in den USA an der Macht ist, scheint es starke positive und über die Grenzen Amerikas hinaus agierende Gegenbewegungen gegen die Agenda der „Neuen Weltordnung“ des „Deep State“ zu geben. Seitdem wird die Öffentlichkeit auch von einer mysteriösen Person oder Personengruppe namens „Q“ über chiffrierte Nachrichten auf speziellen frei zugänglichen Foren in Geheimdienstmanier über „den Plan“ informiert. Im Hintergrund werde der politische und wirtschaftliche „Sumpf trockengelegt“. Man solle dem Plan vertrauen (Trust the plan!). Viele Veröffentlichungen von Q scheinen bereits jetzt zu beweisen, dass es sich um absolute Insiderinformationen aus unmittelbarer Nähe des Präsidenten bzw. aus hohen Geheimdienstkreisen handelt. Nachweisbar ist außerdem, dass es zehntausende bislang versiegelte Anklageschriften (“Sealed Indictments“) gibt, die noch nicht vor Gericht landeten. Darunter Anklagen für einflussreiche Verbrecher in hochrangigen Ämtern (Legislative, Judikative, Exekutive, Medien, Wirtschaft, ...) in den USA. Die „Qanon Bewegung“ wartet daher sehnsüchtig auf den sogenannten „Sturm“ (The Storm), womit womöglich die aktive Phase der Befreiung der Menschheit beginnt.

Interessanterweise sagte Leo Varadkar, der irische Premierminister, am 17. März 2020: "This is the calm before the storm – before the surge. And when it comes – and it will come – never will so many ask so much of so few. We will do all that we can to support them."

Übersetzung: "Das ist die Ruhe vor dem Sturm - vor der Flut. Und wenn sie kommt - und sie wird kommen - werden niemals so viele so viel von so wenigen verlangen (oder: erfragen). Wir werden alles tun, was wir können, um sie zu unterstützen."

Ist diese Formulierung eine absichtliche Andeutung an den bevorstehenden Sturm durch das Q-Team? Die globale Krise kann also im besten Fall ein Vorwand sein, um weltweit Mitglieder der entsprechenden Geheimlogen und satanischen Sekten festzunehmen und deren Pläne auch durch die Übernahme der fremdbestimmten Medien endlich zensurfrei und wahrheitsgemäß zu veröffentlichen.

In Deutschland darf die US-Armee, wie Traugott Ickeroth ausführt, aufgrund der SHAEF-Gesetze agieren. Das Logo von Defender Europe 2020 ähnelt sehr dem SHAEF-Logo. Mittlerweile ist auch ein Video aufgetaucht, in dem der Kommandierende General der U.S. Army Europe, Generalleutnant Christopher Cavoli, das altbekannte SHAEF-Logo sowohl in seiner Bauchbinde, als auch im Hintergrund zeigte.

Wird Defender Europe 2020 also wirklich abgesagt? Läuft der zweite Weltkrieg offiziell noch und ist es nun angedacht diesen endlich friedlich mit einem Friedensvertrag zu beenden? Braucht man die amerikanischen Truppen in Europa, um Bürgerkriege oder Unruhen zu beruhigen? Sollen False-Flag Anschläge des Deep State (auch durch ISIS) verhindert werden? Geht es um einen globalen möglichst ruhig ablaufenden Währungsreset? Bekommt Deutschland nun wieder eine Verfassung? Warum kündigte Putin kürzlich eine neue Konferenz von Jalta an? Wird Deutschland seine Ostgebiete wiederbekommen?

Traugott Ickeroth verbindet in folgendem Interview diese und viele weitere Puzzleteile zu einem schlüssigen Gesamtbild. Ob sich alles so entwickeln wird, wie er vermutet, wird sich zeigen. Kurioserweise ergab sich per Zufall eine Gesamtlänge des Videos von 50:50. Ist dies ein Zeichen? Vielleicht liegt es nun an jedem Einzelnen, wie auch im Interview angesprochen, welchen Ausgang dieses Kapitel unserer Geschichte nehmen soll. Vermutlich steht es noch 50:50. Jeder Ausgang ist möglich?

 

 

Traugott Ickeroths "Der Sturm ist da - Liveticker"

 

 

Hinweise in eigener Sache: EXTREM NEWS

Alternative Medien leben von Ihrer Spende. Unterstützen Sie also ihre Arbeit und weitere spannende Sendungen mit einer Spende:

Bank: Sparkasse Oberhessen
Kontoinhaber: Neue Perspektive Medien eG
IBAN: DE61 5185 0079 0027 1710 01
SWIFT-BIC: HELADEF1FRI
Verwendungszweck: ADSUG

Sie können außerdem mittels PayPal Spenden und dafür entweder diesen Link nutzen oder aber auf den Spendenbutton klicken:

https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=EZEUX39DHXP6U

Formularbeginn

Formularende

Die Unterstützer werden, insofern Sie dies möchten und uns die Kontaktdaten vorliegen, selbstverständlich über die Verwendung der Spende per Mail informiert.

Das Team von ExtremNews bedankt sich für Ihre Unterstützung.

Alle weiteren Sendungen von „Auf der Spur unserer Geschichte“ finden Sie hier: HIER KLICKEN!

Gerade wichtiges unterdrücktes Wissen sollte nun den Menschen wieder zugänglich gemacht werden und dafür bieten wir mit dieser Sendereihe eine Plattform.

Haben Sie weitere Wunschthemen oder wünschen Sie sich einen interessanten Interviewgast oder haben Sie gar eine besondere historisch relevante Entdeckung gemacht, die geschichtsinteressierte Menschen erfahren sollten? Melden Sie sich bei uns!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

https://www.extremnews.com

 

 

Redaktion: Marketing Solutions Europe Ltd. Verantwortlich für alle Inhalte

Copyright © 2020 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei der Marketing Solutions Europe Ltd.

Bildnachweis: Fotolia / Shutterstock /Getty Images/stock photos/Pixabay/imgur

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Marketing Solutions Europe Ltd. oder des Distributors der Marketing Solutions Europe Ltd. der Firma Ortus Marketing & Consulting darstellen und auch nicht die Meinung anderer Autoren dieser Seite wiedergeben.

 

 
 
 
 

Coronavirus: Entscheidet Deine Blutgruppe darüber, ob und wie stark Du an Covid 19 erkrankst?

Von Niki Vogt

In China wird nun, nachdem wieder etwas Ruhe eingekehrt ist, eifrig am neuen Coronavirus geforscht. Ein Team von Wissenschaftlern aus Wuhan und Shenzhen will herausgefunden haben, dass die verschiedenen Blutgruppen der Menschen auffällige Unterschiede in der Anfälligkeit und dem Verlauf der Covid 19-Infektionen zeigen.

Sie gehen sogar soweit zu sagen, dass die Blutgruppe möglicherweise einer der Hauptfaktoren ist, der bestimmt, ob und wie schwer man Covid 19 bekommt. Die Auswertung ihrer Studie ist im medizinischen Fachblatt medRxiv zu lesen.

Die Wissenschaftler konnten auf eine Gruppe von 2173 Infizierten zurückgreifen, die in verschiedenen Kliniken behandelt worden waren. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung zeigten, dass die Blutgruppe nicht nur einer der dominierenden Faktoren dafür ist, wie schwer oder leicht die Erkrankung verläuft, sondern auch bestimmt, wie leicht der Betreffende infiziert werden kann.

Die anfälligste Blutgruppe ist A. Diese Blutgruppe war die Größte unter den Erkrankten und vor allem den schwer Erkrankten zu finden. Sie sind am wenigsten resistent und tragen leider das größte Risiko einer Ansteckung mit schwerem Verlauf. Weniger Menschen gehörten zur Blutgruppe AB oder B und relativ selten erwischte die Blutgruppe 0 das Virus und wurde auch bei Infektion seltener wirklich krank. Die Ergebnisse waren in allen Kliniken und beiden Städten nahezu identisch. Die Studie untersuchte allerdings nicht zusätzlich die Risiken nach Geschlecht und Alter im Zusammenhang mit der Blutgruppe.

Es wurde allerdings zur Vorsicht geraten, was die Bewertung dieser Studienergebnisse betrifft. Diese Ergebnisse seien vorläufig und starke Hinweise, müssten aber durch weitere Untersuchungen – vor allem weltweit -  noch bestätigt oder widerlegt werden.

Dr. William A. Petri, Jr. von der University of Virginia in Charlottesville, prüfte die Studie und schätzte die Studienergebnisse als „plausibel“ ein: „Diese Arbeit ist eine sehr vorläufige, aber es ist biologisch plausibel, dass verschiedene Blutgruppen verschieden anfällig für COVID-19 sein können“ 

(“The work is very preliminary, but it is biologically plausible that different blood groups might vary in their susceptibility to COVID-19.”)

Der Wissenschaftler erläuterte das so, dass  Coronaviren an ihrer Oberfläche bestimmte Proteine haben, die an verschiedene Zuckerarten auf Oberflächenzellen des Körpers andocken können. Welche Zuckerart das ist, wird von den Antigenen der jeweiligen Blutgruppen bestimmt: „Wenn du Blutgruppe A hast, hast du einen besonderen Zucker auf der Oberfläche deiner Zellen, sogenanntes ‚anacitosales Glucosamin‘, den du nicht hast, wenn deine Blutgruppe 0 ist", erklärte Petri. Und dieser Zucker ermöglicht dem Virus, leichter anzudocken an die Zellen und einen „Wirts-Rezeptor“ anzuschalten. Das ist das Problem, denn normalerweise sollten jetzt die Antikörper im Blut aktiv werden und die Invasion des Virus in die Zelle blockieren.

An und für sich sind die verschiedenen Blutgruppen und ihre Eigenschaften schon seit über 100 Jahren von Forschern untersucht und kategorisiert worden. Dass die verschiedenen Gruppen durchaus Einfluss auf die Reaktion bei Infektionskrankheiten haben, wurde Anfang der 19er Jahre schon festgestellt. Damals drehte es sich in erster Linie um Malaria und auch, als die „Spanische Grippe“ 1918 wütete, versuchte man, über die Analyse der Blutgruppe weiterzukommen.

In Bezug auf den neuen Coronavirus ergab sich für die Forscher, dass die Häufigkeit der Blutgruppen in Wuhan folgendermaßen verteilt war:

Typ A   = 31%

Typ B   = 24%

Typ AB = 9%

Typ 0    = 34 %

Im Vergleich dazu war der Anteil der Infizierten:

Typ A   = 38%

Typ B   = 26%

Typ AB =10%

Typ 0    = 25%

Fast das identische Bild ergab sich in Shenzhen.

Obwohl also die Menschen mit der Blutgruppe 0 die größte Einwohnergruppe stellen, nämlich 34%, sind sie aber unter der Menge der Infizierten nur mit 25% vertreten. Umgekehrt stellen die Einwohner mit Blutgruppe A in der Bevölkerung 31%, machen aber 38% der Infizierten aus. Die Bluttypen A und AB liegen dagegen fast identisch mit ihrem Einwohneranteil auch im Prozentsatz der Angesteckten: 24% von Wuhans Bürgern haben Blutgruppe B und stellen25% der Infizierten, Gruppe AB stellt 9% der Bürger Wuhans und bilden 10% der Infizierten.

Das bedeutet aber auch, das Menschen mit Blutgruppe A nicht panisch werden müssen. Die Zahlen zeigen zwar einen signifikanten Unterschied, aber es ist auch nicht so, dass Menschen mit Blutgruppe A fast alle Covid 19 bekommen und die mit Blutgruppe 0 sicher vor der Infektion sind. Es geht nur um einige Prozentpunkte. Diese Ergebnisse könnten der Wissenschaft aber Hinweise darauf geben, wie die Ansteckung und Erkrankung im Immunsystem wirkt und welche Mechanismen im Körper die Ansteckung verhindern. Daraus lässt sich vielleicht ein maßgeschneidertes Medikament entwickeln oder eine Behandlung, die effektiver ist, als bisher.

 

 

Redaktion: Marketing Solutions Europe Ltd. Verantwortlich für alle Inhalte

Copyright © 2020 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei der Marketing Solutions Europe Ltd.

Bildnachweis: Fotolia / Shutterstock /Getty Images/stock photos/Pixabay/imgur

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Marketing Solutions Europe Ltd. oder des Distributors der Marketing Solutions Europe Ltd. der Firma Ortus Marketing & Consulting darstellen und auch nicht die Meinung anderer Autoren dieser Seite wiedergeben.

 
 
 
 

Coronavirus: Pandemie oder Panikmache?

von Eva Maria Griese 

Das aktuell grassierende Coronavirus ist nicht völlig unerwartet auf einem Markt in Wuhan aus dem Nichts aufgetaucht. Die deutsche Bundesregierung, das World Economic Forum und Bill Gates haben es anscheinend vorausgesehen. Schon 2013 kursierte im deutschen Bundestag ein  Bericht samt Risikoanalyse mit dem Titel „Pandemie durch Virus Modi-SARS“, der fast haargenau das derzeit ablaufende Szenario schildert. So ein Zufall aber auch!

Ob das  Papier der Bundesregierung aus 2013 als Bedrohung, als Vorsorge oder als geniales Instrument der Machterhaltung empfunden wird, bleibt dem Leser überlassen… Facebook scheint jedenfalls die Wahrheit zu kennen und hat angekündigt, „Fehlinformationen“ zum Corona – Virus zu löschen und die Nutzer auf hilfreiche Seiten umzuleiten.

Auch das hatte die Bundesregierung in ihrer Simulation vorhergesehen, dass  die privaten Informationsflüsse in sozialen Medien eventuell vom Mainstream abweichen werden. Es scheint für sämtliche Medien aber irrelevant, dass sogar in einem kleinen Land wie Österreich jedes Jahr im Mittel 1 000 Menschen an einer saisonalen Influenza sterben.

Dagegen ist die Entwicklung der  bisherigen der Corona  – Grippe zumindest aktuell noch ein Frühlingslüftchen, das als Orkan über unsere Bildschirme tobt.  

Hier das Papier der Bundesregierung: Drucksache 17/1205117. Wahlperiode 03. 01. 2013 Zugeleitet mit Schreiben des Bundesministeriums des Innern vom 21. Dezember 2012 gemäß § 18 Absatz 1 und 2 des Gesetzes über den Zivilschutz und die Katastrophenhilfe des Bundes. Unterrichtung durch die Bundesregierung.

In diesem Bericht zum Bevölkerungsschutz 2012 findet sich im Anhang 4 ab Seite 55 das Ergebnis der Risikoanalyse „Pandemie durch Virus Modi-SARS“.   Sie wurde unter fachlicher Federführung des Robert Koch-In-stituts und der Mitwirkung weiterer Bundesbehörden durchgeführt.

Auszugsweise die wichtigsten Übereinstimmungen des Papiers mit der aktuellen Entwicklung:

„Das hypothetische Modi-SARS-Virus ist mit dem natürlichen SARS-CoV in fast allen Eigenschaften identisch. Die Inkubationszeit, also die Zeit von der Übertragung des Virus auf einen Menschen bis zu den ersten Symptomen der Erkrankung, beträgt meist drei bis fünf Tage, kann sich aber in einem Zeitraum von zwei bis 14 Tagen bewegen. Fast alle Infizierten erkranken auch. Die Symptome sind Fieber und trockener Husten, die Mehrzahl der Patienten hat Atemnot, in Röntgenaufnahmen sichtbare Veränderungen in der Lunge, Schüttelfrost, Übelkeit und Muskelschmerzen…“

„Die Übertragung erfolgt hauptsächlich über Tröpfcheninfektion… Mit Auftreten der ersten Symptome sind die infizierten Personen ansteckend. Dies ist der einzige Unterschied in der Übertragbarkeit zwischen dem hypothetischen Modi-SARS und dem SARS CoV – der natürlich vorkommende Erreger kann erst von Mensch zu Mensch übertragen werden, wenn eine Person bereits deutliche Krankheitssymptome zeigt. Zur Behandlung stehen keine Medikamente zur Verfügung, so dass nur symptomatisch behandelt werden kann.“

Ein Impfstoff steht laut Annahme im Bericht für die ersten drei Jahre nicht zur Verfügung.

Ort des Ausbruchs und räumliche Ausdehnung der  Virusinfektion:

„Wo passiert das Ereignis? Welches Gebiet ist durch das Ereignis betroffen? Das Ereignis tritt global auf (hauptsächlich Asien, Nordamerika, Europa). Die Ausbreitung in Deutschland erfolgt über eine Messestadt in Norddeutschland und eine Universitätsstadt in Süddeutschland…  In der Initialphase des Geschehens werden insgesamt zehn Fälle nach Deutschland eingetragen. Hierbei sind zwei Fälle von besonderer Bedeutung, da sie Schlüsselpositionen für die Verbreitung einnehmen (s. 2.3 Auslösende Ereignisse). Die anderen Fälle betreffen Reisende, die zur Verbreitung beitragen. Die Verbreitung erfolgt flächendeckend über Deutschland, analog zur Bevölkerungsdichte.“

Der im Szenario angenommene Zeitpunkt des Ereignisses variiert nur um wenige Wochen:

„Das Ereignis beginnt im Februar in Asien, wird dort allerdings erst einige Wochen später in seiner Dimension/Bedeutung erkannt. Im April tritt der erste identifizierte Modi-SARS-Fall in Deutschland auf. Dieser Zeitpunkt bildet den Ausgangspunkt des vorliegenden Szenarios.“

Wodurch wird das Ereignis ausgelöst? Auch diese Annahme im Bericht ist korrekt

Der Erreger stammt aus Südostasien, wo der bei Wildtieren vorkommende Erreger über Märkte auf den Menschen übertragen wurde. Da die Tiere selbst nicht erkranken, war nicht erkennbar, dass eine Infektionsgefahr bestand. Durch diese zoonotische Übertragung in Gang gesetzte Infektketten konnten nur retrospektiv nachvollzogen werden; dies gelang nicht in allen Fällen.Heimische Haus- und Nutztiere sind durch Modi-SARS nicht infizierbar und tragen daher nicht zur Verbreitung oder Aufrechterhaltung der Infektionskette bei. „

Zwei der ersten Fälle, die nach Deutschland eingeschleppt werden, betreffen Personen, die sich im selben südostasiatischen Land angesteckt haben…

Diese beiden Personen sind in Deutschland zwei der Indexpatienten, durch die die Infektion weiter verbreitet wird. Sie sind von besonderem Interesse, weil beide Personen mit außerordentlich vielen Menschen in Kontakt kommen und so stark zur initialen Verbreitung beitragen. Es gibt weitere Fälle, die nach Deutschland importiert werden, so dass man von insgesamt zehn infizierten Personen ausgeht, auf die die erste Infektionswelle zurückzuführen ist.“

 „Ausgehend von den zuerst auftretenden Fällen in Nord- und Süddeutschland breitet sich die Pandemie in Wellen mit ansteigenden Zahlen aus. Grundsätzlich ist vor allem in Ballungsräumen aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte und der Bewegungsmuster (hohe Mobilität, Nutzung von Massenverkehrsmitteln usw.) mit entsprechend höheren Erkrankungszahlen zu rechnen.“

Da im Szenario der Bundesregierung erst nach drei  Jahren ein Impfstoff gefunden wird, ergeben sich mit der Zeit recht hohe Fallzahlen:

„Über den Zeitraum der ersten Welle (Tag 1 bis 411) erkranken insgesamt 29 Millionen, im Verlauf der zweiten Welle (Tag 412 bis 692) insgesamt 23 Millionen und während der dritten Welle (Tag 693 bis 1052) insgesamt 26 Millionen Menschen in Deutschland. Für den gesamten zugrunde gelegten Zeitraum von drei Jahren ist mit mindestens 7,5 Millionen Toten als direkte Folge der Infektion zu rechnen.“

„Bisher gibt es keine Richtlinien, wie mit einem Massenanfall von Infizierten bei einer Pandemie umgegangen werden kann. Diese Problematik erfordert komplexe medizinische, aber auch ethische Überlegungen und sollte möglichst nicht erst in einer besonderen Krisensituation betrachtet werden.“

Ob diese Erkenntnis umgesetzt wurde und die Analyse das Papier wert ist, auf dem sie gedruckt wurde, wird sich schon bald zeigen. Die Treffsicherheit bei der Vorhersage ist jedenfalls beachtenswert, dem Gesundheitsminister dürfte sie aber nicht bekannt sein…

„ Die offizielle Warnung über die regulären WHO-Meldewege erfolgt erst zu dem Zeitpunkt, als bereits die ersten beiden Erkrankungen in Deutschland festgestellt werden…  Es ist von einer vielstimmigen Bewertung des Ereignisses auszugehen, die nicht widerspruchsfrei ist. Dementsprechend ist mit Verunsicherung der Bevölkerung zu rechnen. Zusätzlich ist ein (mehr oder minder qualifizierter) Austausch über neue Medien (z. B. Facebook, Twitter) zu erwarten.“

Die zuständigen Behörden können im Notfall eine Vielzahl von Maßnahmen bis hin zur Einschränkungen von Grundrechten und Zwangsimpfung ergreifen

Das IfSG (Infektionsschutzgesetz ) zur Verhütung übertragbarer Krankheiten kann folgende Rechte außer Kraft setzen: Das Recht auf die Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 GG), das Grundrecht der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2Satz 2 GG) und die Versammlungsfreiheit (Artikel 8 GG). Das Bundesministerium für Gesundheit kann durch eine Rechtsverordnung anordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben (§ 20 Absatz 6 IfSG), wodurch das Recht auf körperliche Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 GG) eingeschränkt werden kann.

Schöne Aussichten… wie gut dass auch in den USA das Szenario schon bekannt ist

Im Herbst 2019 ließ die Bill and Melinda Gates Stiftung verlauten, dass laut Modellrechnung eine Coronavirus-Pandemie 65 Millionen   Menschenleben fordern würde. Am 18. Oktober veranstaltete die Stiftung zusammen mit der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health und dem World Economic Forum gemeinsam sogar eine Veranstaltung Event 201“ in New York, bei der politische Entscheidungsträger, Beamte, Führungskräfte und Gesundheitsexperten zusammen an einem simulierten Corona-Virus-Ausbruch arbeiteten.

Die Übung ergab, dass der drohenden Gefahr einer Pandemie mit solchem Ausmaß nur mittels globaler Kontrolle im Sinne der NWO zu begegnen sei.

NWO steht für „New World Order“ und ist ein Zukunftsprojekt der globalen Eliten, die eine übergeordnete Regierung für alle Nationen der Welt, eine einzige Weltwährung und eine Weltreligion sowie ein globales Militär favorisieren. Eine Pandemie wäre die Ideale Voraussetzung, dass eine  Weltbevölkerung in Angst und Schrecken sich bereitwillig diesen Plänen fügt, um „gerettet“ zu werden.

Die EU wirkt im Grunde wie eine Art Feldversuch für dieses globale Projekt, das für das vorgesehene vereinte Europa mit dem Brexit einen herben Rückschlag erfahren musste. UNO und WHO, WTO, BIZ oder auch die  Weltbank sind bereits mächtige international tätige Vorläufer dieser Bestrebungen.

WHO ruft den globalen Notstand aus – massive Einschränkungen der persönlichen Freiheit werden weltweit möglich

Gesundheitliche Kontrollen an sämtlichen Flughäfen, Reisebeschränkungen und Maßnahmen hin bis zur Kasernierung in einer Heim-Quarantäne werden möglich, wenn die Bedrohung groß genug ist oder zumindest als groß genug dargestellt wird und die Angst der Menschen dazu führt, dass sie jegliche Einschränkung akzeptieren, um der Bedrohung durch dieses Virus zu entkommen. Die widersprüchlichen Informationen, die derzeit aus China kommen oder von unseren Gesundheitsministern und von Virologen und anderen  Experten verbreitet werden, verhindern eine korrekte Einschätzung der tatsächlichen Bedrohung. Jede Aussage ist vor dem Hintergrund von Partikularinteressen zu sehen.

Wie viel Unterdrückung sind verängstigte Menschen bereit  in Kauf zu nehmen, um „gerettet“ zu werden?

China scheint der Prototyp für die „Neue Welt Ordnung“ zu sein. Für Chinesen ist staatliche Willkür und die totale Überwachung mittels Gesichtserkennung samt dem Ansammeln von Plus- und Minuspunkten sowie Strafmaßnahmen wie Reiseverbot bereits Alltag. Dank unzähliger Überwachungskameras rückt die totale Überwachung  nach dem Ausbau des 5G Mobilfunknetzes auch bei uns in greifbare Nähe. Aktuell wird die Klimahysterie mittels Kontingentierung des C02-Verbrauchs und dazugehöriger Steuer immer mehr zu einer  Ökodiktatur . Sie ist ein deutlicher Vorbote  der NWO- Kontroll – Agenda nach chinesischem Modell.

David Rockefeller ist einer der Hauptarchitekten der NWO und Mitgründer des öko-sozialistischen Clubs of Rome

Er verwies bereits 1973 in einem Times-Artikel auf diese Entwicklung:

„Das soziale Experiment in China unter der Führung des Vorsitzenden Mao ist eines der wichtigsten und erfolgreichsten in der Geschichte der Menschheit. Wie weit China sich öffnet und wie die Welt die von ihr entwickelten sozialen Innovationen und Lebensstile interpretiert und darauf reagiert, hat mit Sicherheit tiefgreifende Auswirkungen auf die Zukunft vieler Nationen.“

Eine massive Veränderung unserer Lebensweise hat auch die deutsche Kanzlerin auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos bereits angekündigt.

Ihre Agenda folgt leider eher den Vorgaben von  Deep – State – Eliten wie George Soros und seiner „Open Society“ oder den Vorstellungen von Rockefeller als der Inschrift auf dem Brandenburger Tor. Sie sprach von „gigantischen Transformationen“  und dass wir unsere gesamte Art des Lebens  in den nächsten 30 Jahren verlassen werden“

Das Corona- Virus ist vielleicht Teil von Merkels kryptischer Aussage. Auf jeden Fall aber verdankt es nicht zuletzt dem Eliten – Stelldichein Weltwirtschaftsforum seine Existenz. Bill & Melinda Gates und das World Economic Forum finanzierten mit großen Spenden das britische „Pirbright Institue“. In diesem Labor wurde das Virus  entwickelt und 2015 registriert bzw. für ein Patent angemeldet. 2018 wurde es  dann offiziell genehmigt und ist unter folgender Patent Nummer EP3172319A1 oder US Patent #10,130,701 einzusehen. Wer viel Geld investiert um ein Virus zu erzeugen, dem darf man unterstellen, dass er wissentlich auch dazu beigetragen hat, das Coronavirus  möglicherweise als selbst replizierendes biologisches Waffensystem  zu konzipieren.

Kann eine Behandlung mit natürlicher Medizin diese eventuelle Biowaffe stoppen?

Mike Adams, Betreiber der sehr vielseitigen und informativen Seite „Natural News“ erwartet sich viel von natürlichen Gegenmitteln. „Es wird unweigerlich dazu führen, dass sich viele Menschen kolloidalem Silber, Chlordioxid, ätherischen Ölen und anderen natürlichen

Welches Mittel gegen diesen speziellen Stamm am besten wirkt, ist jedoch noch unbekannt.

Wenn Sie an diesem Coronavirus leiden, sollten Sie sich umgehend an einen naturheilkundlichen Arzt wenden. Wenn die CDC (das US-Center for Disease Control) Sie in die Hände bekommt, wird sie Ihnen wahrscheinlich jeglichen Zugang zu natürlichen Arzneimitteln verweigern, während sie Biopsien und Blutproben entnehmen und Sie in eine menschliche Laborratte verwandeln.“ Das befürchtet Mike Adams von Natural News https://naturalnews.com/ . Er dürfte mit seiner Philosophie bereits bei der Pharmaindustrie in Ungnade gefallen sein, da seine Seite immer wieder gesperrt wird. Sie bietet einen guten Überblick über die aktuellen Entwicklungen.

Auch Robert F. Kennedy Jr. vertraut der CDC nicht. Sie wäre nichts anderes als eine Impfstoff – Firma. Die Beamten gingen wie durch Drehtüren zwischen Behörde und Pharmafirmen hin und her. Das sagte er in einem Interview mit RT.  Man muss allerdings dazusagen, dass der Kennedy-Sproß auch ein erklärter Impfgegner ist.

Was kann man vorbeugend dagegen unternehmen und was und könnte im Falle einer Ansteckung helfen?

Die folgenden Ausführungen sind rein hypothetisch und nur als Denkanstöße zu verstehen!

Angst und Panik sind jedenfalls schlechte Ratgeber und schwächen das Immunsystem. Vertrauen auf die Abwehrkräfte und die Weisheit des eigenen Körpers ist ein Grundpfeiler geistiger und körperlicher  Gesundheit. Das Einhalten von Vorsichtsmaßnahmen wie Desinfektion der Hände oder auch von Geräten wie Handys mehrmals täglich sowie das Meiden von öffentlichen Verkehrsmitteln reduzieren schon die Gefahr einer Ansteckung. All das ist ja auch für die normale Grippesaison zu empfehlen. Wir sollten uns vielleicht auch rein prophylaktisch in sehr belebten Teilen des öffentlichen Raumes an das Tragen von Atemschutzmasken gewöhnen.

Der teilweise Rückzug in das private Umfeld und der Zusammenhalt in der Familie sowie eventuelle Absprachen mit der Nachbarschaft stärken das Sicherheitsgefühl und haben sicherlich auch zwischenmenschlich positive Effekte!

Jeder kann und sollte sich selbst im Netz informieren und eigene  Schlüsse für seine Vorsorge ziehen.  http://stateofthenation.co/?p=6220  empfiehlt:

„Beginnen Sie mit der Umstellung Ihrer Ernährung von sauren auf basische Lebensmittel, sodass Sie auf ca. 75% alkalisch und 25% saure Lebensmittel kommen.  Fügen Sie Ihren Speisen viel Knoblauch,  Ingwer,  Kurkuma und Curry hinzu.  Trinken Sie Tee, besonders in der kalten Jahreszeit, mit den wesentlichen Zutaten  Ingwer, Cayennepfeffer, Zitrone und Honig, aber erhitzen Sie die Zitrone oder den Honig nicht und fügen Sie sie erst hinzu, nachdem der frische Ingwertee kurz abgekühlt ist. Trinken Sie auch viel warme Flüssigkeiten, insbesondere Kräutertees, die abschwellend und schleimlösend sind. Kräutertees mit antimikrobiellen und immunstimulierenden Eigenschaften sind immer wichtig, wenn Symptome einer Virusinfektion vorliegen. Stellen Sie ein Erste-Hilfe-Set mit Zinkpräparaten, Kurkuma-Kraft oder -Extrakt, Vitamin C und Vitamin D zusammen.

Ein wiederentdecktes Juwel in der Gesundheitsvorsorge ist kolloidales Silber.

Kolloidales Silber ist eine Lösung winzigster Silberpartikel in destilliertem Wasser, die bereits von Hildegard von Bingen empfohlen wurde. Es soll gegenüber von 500 Stämmen von Bakterien und Viren hilfreich sein. Gegen Viren wird kolloidales Silber aktiv, indem sich Nanosilberpartikel an die Oberfläche von Viren setzen und so deren Bindung an Wirtszellen unterdrücken.  Erhältlich als Lösung in der Apotheke oder zur Selbstherstellung als Set mit Silberstäben. Die empfohlene Dosierung ist genau zu beachten, da sonst die Gefahr einer  Vergiftung besteht.

Jede Krise bietet auch Chancen. Wir spüren und sehen mehr und mehr, dass auf das Außen und nicht wirklich Verlass ist.

Verlassen sollten wir uns deshalb auf unser ureigenes Gefühl dafür, was wahr und was falsch ist, was uns gut tut und was uns schadet. Wir müssen wieder selber die Verantwortung für unser Leben in die Hand nehmen. Man kann die Lösung von Missständen nicht von denjenigen erwarten, die sie grob fahrlässig oder womöglich sogar absichtlich herbeigeführt haben. Die Globalisierung stößt jedenfalls gerade an ihre Grenzen, denn jedes System erreicht irgendwann eine pathologische Größe und kollabiert von selbst. Es kann nicht unsere Bestimmung sein, von einigen Wenigen beherrscht zu werden und durch Verunsicherung und vage Bedrohungen klein gehalten zu werden.  Vielleicht ist genau jetzt unsere Chance, sich wieder der eigenen Kräfte, unserer Bestimmung als Menschheit, unserer Rechte als freie Bürger und vor allem unserer Macht als spirituelle Wesen zu besinnen.

Es gehört zu dem, was wir in dieser Zeit lernen müssen: Aus reinem Vertrauen leben, ohne jede Daseinssicherung, aus dem Vertrauen in die immer gegenwärtige Hilfe der geistigen Welt. Wahrhaftig, anders geht es heute nicht, wenn der Mut nicht sinken soll“.

Rudolf Steiner (1861 – 1925)

Quelle: https://connectiv.events

 

Redaktion: Marketing Solutions Europe Ltd. Verantwortlich für alle Inhalte

Copyright © 2020 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei der Marketing Solutions Europe Ltd.

Bildnachweis: Fotolia / Shutterstock /Getty Images/stock photos/Pixabay/imgur

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Marketing Solutions Europe Ltd. oder des Distributors der Marketing Solutions Europe Ltd. der Firma Ortus Marketing & Consulting darstellen und auch nicht die Meinung anderer Autoren dieser Seite wiedergeben.

      wissensmanufaktur  contralogoneu  hoermann  14907249 324008341302361 3621767983739372323 n  dahle.at button 

 

 

 

Ansprechpartner im deutschsprachigen Raum:
Telefon: 06063-9517522
Fax: 06063-9517524
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 by Marketing Solutions Europe Ltd.