TRAUMA BIS PTBS

Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen sowie Trauma

Sie benötigen sofortige Hilfe? Unsere Kostenlose Hotline ist für Sie von Montag bis Samstag, von 14-16 Uhr und 18-20 Uhr erreichbar.
+49 (0)6068 8898875
 
Für Beratungstermine und nicht akute Gespräche nutzen Sie bitte den Kalender in Ihrer Nutzerübersicht, um einen Termin zu vereinbaren.
Traumafolgestörungen, Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS, PTSD)

Leitsatz
 
Die Expositions-Paradigmen in der Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen und den Behandlungen von Angststörungen beziehen sich auf eine „Risikosituation“, in der wesentliche Trigger zusammenkommen.
 
Die Rückfallwahrscheinlichkeit ist hoch und Behandlungsmäßig gewollt.
 
Ziel ist es, das sich durch ständige Konfrontation, die Wahrnehmung gegenüber der Situation dergestalt verändert das Panik-Attacken, einer „Normalität“ weichen, die das Auslösen von Panik Attacken nicht mehr möglich macht.
 
 
Bei der Posttraumatischen Belastungsstörung
 
wird mit der wiederkehrenden Konfrontation ein „Überschreiben“ der Situation angestrebt, die das Ereignis immer weiter verblassen lässt. Nur „frische Erinnerungen“ sind kognitiv veränderbar.
 
Die Übungen haben ein sehr hohes Erfolgspotential, sind aber sehr anstrengend und erfordern eine Aktive Mitarbeit. Wir bieten Ihnen eine Strategie die dieses Behandlungsrational erläutert.
 
POSTTARAUMATISCHE BELASTUNGSSTÖRUNGEN
 
Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine psychische Erkrankung. Sie entsteht als Folge einer schweren traumatischen Erfahrung. Beispiele für ein solches Trauma sind Vergewaltigung, Naturkatastrophen, Krieg, Folter oder andere Gewalterfahrungen, aber auch die Diagnose einer lebensbedrohlichen Krankheit.
 
 
TRAUMA
 
Als psychisches, seelisches oder mentales Trauma oder Psychotrauma wird in der Psychologie eine seelische Verletzung bezeichnet. Das Wort Trauma kommt aus dem Griechischen und bedeutet allgemein Verletzung, ohne dabei eine Festlegung zu treffen, wodurch diese hervorgerufen wurde.
Symptome
 
 
Kurz nach einem traumatischen Ereignis zeigen viele Menschen eine akute Belastungsreaktion, die als Schock- oder Krisenzustand bezeichnet wird. Dieser Zustand kann sich auf unterschiedliche Art und Weise äußern:
 
 
Emotionale Starre und Leere
Verzweiflung und depressive Symptome
Ängste und Schreckhaftigkeit
Reizbarkeit und Aggression
Verzerrte Wahrnehmung (Dissoziation)
Hyperaktivität
Schlaf- und Konzentrationsstörungen
Albträume und Flash-Backs mit Traumainhalten
Amnesie (Erinnerungsstörung)
Vermeidung von Trigger-Situationen, die an das traumatische Erlebnis erinnern
 
 
 
 
Ursachen eines Traumas
 
 
Traumatisierungen können durch unterschiedliche Situationen und Erfahrungen ausgelöst werden. Trotzdem gibt es Ereignisse, die mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Traumatisierung verursachen und mit starker psychischer Belastung und großer Angst einhergehen, wie zum Beispiel Verkehrsunfälle, Raubüberfälle, sexuelle Übergriffe, Naturkatastrophen, Brände, Kriegserleben, schwere Erkrankungen oder der plötzliche Tod eines Angehörigen.
 
 
Folgen eines Traumas
 
 
Eine Konfrontation mit einem traumatischen Ereignis kann das Leben auch nach der anfänglichen Schock- und Krisenreaktion erheblich beeinträchtigen. Folgende Störungsbilder können auftreten:
 
 
 
Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
Suchterkrankungen
Depressionen
Angststörungen
Dissoziative Störungen
Psychosomatische Störungen
 
 
 
 
Die Symptome sind vielfältiger Natur
 
 
Die Posttraumatische Belastungsstörung wird auch posttraumatisches Belastungssyndrom genannt, da sie viele verschiedene Symptome umfassen kann. Möglich sind etwa Beschwerden wie Angst, Gereiztheit, Schlafstörungen oder auch Panikattacken (Herzrasen, Zittern, Atemnot).
 
Eine Posttraumatische Belastungsstörung, kann als Trauma bleibende Angstzustände bewirken.
 
Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie vollständige Angaben in den folgenden Formularen dazu machen, um eine größtmögliche Transparenz der Ursachen zu erreichen und damit wir eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitene Therapie erarbeiten können.
 
Eine Behandlung im Bereich einer Angststörung (siehe Panikattaken), kann nur dann erfolgreich angewendet werden, wenn die Ursachen einer Posttraumatischen Belastungsstörung offengelegt werden.
 
Genau dies, ist der Grund warum uns die Psychologen nur „Anleitungen“ an die Hand geben können.
 
Sie haben es mit Psychoanalysen versucht, mit allen möglichen Behandlungsmethoden, die aber nur von geringem oder gar keinem Erfolg gekrönt waren. Die Gabe von Psychopharmaka bedeutet hier auch nur, das Ausgrenzen des Problems. Dies ist nur dann eine kurzfristige Option, wenn der Erkrankte seinen Zustand nicht mehr ertragen kann.
 
Es ist aber nur eine temporäre Lösung, ein verschieben oder verdrängen der Krankheits-Symptome. (Symptom-Unterdrückung)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Redaktion: Marketing Solutions Europe Ltd. Verantwortlich für alle Inhalte

Copyright © 2021 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei der Marketing Solutions Europe Ltd.

Bildnachweis: Fotolia / Shutterstock /Getty Images/stock photos/Pixabay/imgur

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Marketing Solutions Europe Ltd. oder des Distributors der Marketing Solutions Europe Ltd. der Firma Ortus Marketing & Consulting darstellen und auch nicht die Meinung anderer Autoren dieser Seite wiedergeben.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

   contralogoneu  hoermann  dahle.at button 

Newsletter bestellen

Abbonieren Sie unseren Newsletter, um Informationen über aktuelle Artikel zu erhalten.

 

Seitenbesuche

Heute 77

Gestern 118

Woche 842

Monat 2762

Insgesamt 787641

Aktuell sind 33 Gäste und keine Mitglieder online

LFS Bedienungsanleitungen

 

 

 

Ansprechpartner im deutschsprachigen Raum:
Telefon: 06063-9517522
Fax: 06063-9517524
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2021 by Marketing Solutions Europe Ltd.