Aktion bis zum 15.06 - 20% auf jeden LFS


 
 
 
HYPERBOREA
 

 

Es behauptet der Rig Veda, daß nicht einmal die Götter im höchsten Himmel wissen, wie diese Tragödie, dieser Wahnsinnsalpdruck der Schöpfung des Demiurg geschehen konnte. Selbst die Götter werden sterben, wenn Shaktis Tanz beendet ist, wenn ihre Energien erschöpft sind und sie in die große Nacht Brahmas eintreten müssen. "Alle sterben, Hari, Yama, Kubera, und sogar das wache Auge des Indra wird sich in der Zeit der Großen Auflösung schließen", sagen die Tantras.

Es sind die "Götter im Dienste des Herrn der Finsternis, die ein Manu für ein ganzes Manvantara der demiurgischen Äußerung mitgestalten; das heißt, eine Art Samen, ein archetypischer Manu-Tara. Tara ist die Göttin Mater; Manu ist der Wurzel-Mann dieses ganzen Großen Zeitalters, oder Tag der Erklärung.

Die archetypische Gestalt wird in Myriaden projiziert, gleichzeitig in Welten und Ebenen, sich als Gedankenplasma in den empfindlichen Kosmos aus durchlässiger Substanz prägend. Ein Weiteres wird mit den Tieren geschehen, die sich als Qualitäts-Kräfte äußern müssen, fehlgeschlagene Versuche des Demiurg oder seiner archetypischen Psychosen.

Es ist als ob die Götter, Diener des Demiurg, versucht hätten, zunächst einem Manu, seinem "Bildnis und Ähnlichkeit" Leben zu geben, das sich oben wie unten projizieren wird, um Maschinen, Roboter, herstellen zu können, mit denen es ihnen gestattet sein wird, in einer Welt schwererer Materie zu "sondieren", in der sie nicht existieren können, weil sie dazu nicht in der Lage sind oder weil ihnen ihr Abstieg zu unangenehm ist.

Durch diese Instrumente erhalten sie größere Leistungsfähigkeit, ernähren sich, saugen Energie auf.  Wenn  die  Automaten  verschwunden  sein  werden  -  gestorben  -  weil  ihre  Zeit  der Abnutzung gekommen ist und manchmal auch schon vorher bei sinnlosen Unfällen sich in die Elemente  dieser  Ebene  der Aufklärung  auflösen,  werden  jene  ihrer  Bestandteile,  die  der Materie zugehörten, mit denen sie arbeiten und die auch die zerstörerischen Rangordnungen bilden, die sie erfunden haben und sie projizierten, von ihnen aufgesogen, wie Gefühle, Leidenschaften, mystische Liebe, Gehorsam, rituelle Energie, die ihnen als notwendiger Treibstoff dient und die Substanz ist, die das Rad der Ewigen Wiederkehr kreisen läßt, mit der die Götter, die dem Demiurg gehorchen, ihre sich wiederholenden, täuschenden Welten wieder erschaffen.

Trotz der Vermehrung der beinahe unendlichen Zahl, beschränkt sich die demiurgische Geschichte auf die Einfachheit eines rückläufigen Archetypen in allen Universen, Himmeln und Ebenen seiner Projektion, sich dauernd in Yin und Yang polarisierend, als grotesker Nachahmungsversuch der Existenz der Hyperboreer der Schwarzen Sonne, des Grünen Strahls, von denen der Demiurg-Jehova nur Kenntnis haben konnte durch die verräterischen Divyas, die er aber niemals verstehen noch sich vorstellen kann. Es geschah "nur vom fünften Himmel an abwärts", wie die Katharer versicherten, daß der Demiurg-Jehova alles zu verfälschen und zu vermischen begann, sein Plagiat wie ein seltsames Ereignis einführend, von dem selbst die Götter in den höchsten Himmeln nicht wissen, wie noch warum es geschah ... Jedoch die Dichter vielleicht durch innere Anschauung erkennen ...

Es ist ganz klar, daß der Kampf nicht hier auf Erden beginnt, sondern viel früher in einem Vorspiel beim Abstieg in diesen niederdrücken den Kreis.

Der Eindruck selbst des Archetypen Manu  in  dem  Plasma  der  irdischen  Materie,  in  der  Scheide  der  Materie,  hat  seine Vorgeschichte in außerirdischen Kämpfen und Niederlagen. Die Ankunft der hyperboreischen Divyas hier, ist wie das Exil einiger Besiegten, das aber unglaubliche Möglichkeiten eröffnet, obwohl es für die Vîras, die Helden, unendlich schmerzhaft sein wird.

Die ungeheuere irdische Verschwörung und die Wahrheit über die außerplanetarischen Ursprünge beiseite zu schaffen, hat ihre Ursache und ihren Anfang außerhalb dieses Planeten.

Sie wird von dem Demiurg und den verräterischen Divyas geleitet, vom weißen und schwarzen Verrat. Mit dem Brand der Bibliothek von Alexandrien wurden die letzten Dokumente über die außer-galaktische Wahrheit vernichtet.

Alles was übrigblieb, ist nicht zu entziffern, da man die Schlüssel  dazu  außen  und  innen  vernichtete. 

Doch  in  der  Genesis  spricht  man  von  den Nephelin, die aus anderen Welten zur Erde kamen und im Buch Enoch sagt man, daß "die Engel  sich  mit  den  Menschlichen  vermischten".  

Beinahe  alle  Legenden  der  Völker  mit Tradition beziehen sich auf einen außerirdischen Ursprung.

Zum Beispiel, "die Söhne der Sonne", die es weder literarisch noch dichterisch sind, sondern in Wahrheit. Die irländischen Sagen beziehen sich auf die Tuathas von Dannan, die göttlichen Vorfahren für die Mexikaner stammte Quetzalcóatl von der Venus, durch die Venus eingetreten und ein Weiteres geschieht mit Mama Occlo und Huiracocha unter den Atumarunas von Tiahuanacu und den Inkas.

Von neuen erzählt uns die Genesis vom Sternenkampf, in welchem Luzifer besiegt wurde. Er soll in das Eis des Nordpols gestürzt sein, wo er angekettet wurde.

Und so nähern wir uns der Kenntnis der Legende von Hyperborea, die die Griechen jüngerer Epochen in die nördlichen Grenzgebiete verlegten. Doch das wahre Hyperborea, das Erste, kann nicht in irdische, geographische Zonen eingegrenzt werden. Die vorklassischen Griechen werden es gewußt haben, als sie ihm jenen Namen gaben. Hyperborea bedeutet

 

"mehr als Boreas"

 

 

Boreas ist ein Gott, Sohn des Titanen Astreo und der Göttin Aurora. Das heißt, Hyper-Boreas ist etwas, das noch jenseits dieses Gottes ist, Boreas ist auch ein Wind - der boreale Nordwind. Der Demiurg ist in Wahrheit ein Atmen, ein Hauch, ein Pleroma. Hyperborea bedeutet jenseits des Demiurg, jenseits seiner Atmung.

Es würde demnach ein Zweites Hyperborea existieren, erschaffen von den Divyas nach dem Bild des Ersten, die in das Universum des Demiurg eintreten, um zu kämpfen.

Das ist das Polare Hyperborea, das im Satya-Yuga sichtbar wurde. Wie wir durch die ihm entsprechenden Avatare sahen, stellt es sich auf die Ebene der sinnbildlichen Bestialität und die der Tierkreise; das heißt, in die demiurgischen Gebiete. Fast am Ende dieses Yuga wird Poseidon das Polare Hyperborea, das Letzte Thule, unsichtbar machen.

Das Zweite Hyperborea soll von dem Siddha Saturn und seiner Gemahlin Rhea regiert worden sein. Das sagt Vergil in seiner Eklogae IV über das Goldene Zeitalter: "Das Reich Saturns und Rheas kehrt wieder". Das Satya-Yuga. Sat = Sein. Sat-Ur-No. In der Mitte die Rune UR: ?, die den Ursprung anzeigt. Sat-Ur = das Ursprüngliche Sein. Der König Hyperboreas.

Wotan, der Gott der Germanen, der Nordische, ist ein Sohn Borros und ein Enkel des Bori.

Die älteren Griechen wußten das, weil sie auch Nordische waren. Apollo ist Wotan (A- pollo, ohne Pol, jenseits des Pols), ein hyperboreischer Gott des Ersten Hyperborea, der alle neunzehn Jahre zum Hohen Norden reiste, um seinen Körper und seine Weisheit zu verjüngen.

 

 

In Wirklichkeit wandte er sich noch weiter als der Norden zum unsichtbaren Hyperborea und von da zum Ersten, von wo er freiwillig zurückkehrte. Apollo = Wotan.

Wenn Jung davon spricht, daß Wotan der Gott des Windes  ist,  so  hat  er  dies  im  esoterischen  Sinn  nicht verstanden. Wotan ist der hyperboreische Gott, der sich opfert, sich am Baume des Schreckens kreuzigt, um die Runen, die Magische Wissenschaft der Hyperboreischen Kabbala, wieder zu entdecken und sie zur Erde zu bringen. Außerdem ist dies das Nordisch-Polare Kristentum.

Unter dem Einfluß der Symbolik der Genesis, ihrer semitischen Persönlichkeiten und ihres jüdischen Gottes, übersieht man heute vor allem die germanischen Götter.

Die große Verschwörung  hat  sie  mit  dem  Etikett  des  "Heidentums",  des  "Pantheismus"  und  vieler anderer, vom jüdischen Christentum eingeführten Klischees, bedeckt. Und wenn man sich dem griechischen Pantheon zuwandte, so tat man es aus freimaurerischer Sicht, das heißt, auf rationalisierte  Art; höchstens  literarisch,  verkennend, daß für die Griechen die  Götter existierten und so wirklich waren wie die Helden und die Menschen.

Saturn ist der griechische Kronos, der die Zeit verschlingt.

Deswegen stellt sich das Zweite Hyperborea, wenn nicht außerhalb der Zeit, so doch in eine andere Zeit.

Das gibt uns den Schlüssel für seine wahre Lage. Wir sagten schon, Sat-urn, Sat-ya-Yuga, auch Sat-va, der reinste der Gunas der dualistischen Philosophie Samkhya und der Tantrischen Philosophie des arischen Indien.

Laut ihrer Kosmogonie, wird die Materie der Schöpfung von drei Gunas (Grundelementen) gebildet. Satva, Rajas und Tamas. Die beiden ersten sind rein und dienen dazu, die arischen Kasten im "Gesetzbuch des Manu" zu gestalten: die Brahmanische und die Shastriya. Tamas ist ein unreiner, vermischter und teuflischer Guna und gibt der Kaste der Sudras und Chandalas Leben.

 

 

Es ist Sudra-Vansa, die Nicht-Rasse der Sudras.

 

 

Für die arischen Perser sind die Asuras die Dämonen, die nur von irdischer Geburt sind, die Dasa. Für die Tibetaner sind die dunklen Mächte die Lha-ma-yin, die gegen die Götter des Lichtes kämpfen.

Kronos-Saturn ist der König von Thule, der entthront wurde und nun schläft in Erwartung der Zeit seiner Wiederkehr.

Laut Plutarch bewachen ihn einige Vögel und überbringen ihm die Götterspeise.

Er wird mit dem Sat-ya-Yuga wiederkehren, das heißt, mit seiner Zeit, die Er selbst verschlungen hat.

Wir können nun sehen, daß es in Thule ist, in Hyperborea, wo für uns der Mythos des Traumes und der Wiederkehr des Schlafenden Königs des Gral entspringt, ebenso Friedrich Rotbart, den die beiden Raben, Hugin und Munin, bewachen, von da haben sich die Juden der beiden Säulen Urin und Tumin bemächtigt.

Der indo-arische Vishnu ist ein blonder Gott, dessen Wohnstätte sich im Eise des Nordpols befindet, Agartha.

Sein Sinnbild ist das Swastika und sein Träger ist auch ein Vogel:

 

 

Garuda

 

 

 

 

Man kann die Ähnlichkeit der Ausdrücke in Sanskrit von Swastika und Sveta-Dvipa wahrnehmen.

Vishnu-Hari, Polarer Gott, ist auch Apollo und Wotan, sitzt auf einem Thron, der von Löwen gestützt wird, sinnbildliche Tiere, die ihrerseits das Tierkreiszeichen des Löwen darstellen.

Alle Avatare oder Verkörperungen von Göttlichkeiten in den vier Yugas des Manvantara, der uns entspricht, sind, laut der Indo-Arier, Darstellungen des Vishnu.

Das heißt, von Wotan.

Der letzte Avatar, der kommen wird, ist Kalki, zusammen mit seiner Wiederkehr auf die sichtbare Oberfläche des Zweiten Hyperborea, mit dem Satya-Yuga, mit Saturn und Rhea, wie es Vergil ankündigte.

Von diesen Dingen spricht auch Plutarch zu uns in seinem sonderbaren Buch "Das Gesicht auf der Mondscheibe".

Von Sat-Ur-No stammt auch der Ausdruck in Sanskrit Sat-madhi, das ist die Verzückung des Heiligen, der Zusammenschluß mit Sat, das Ursprüngliche Wesen, die Wiederkehr zum Sat-ya-Yuga, zum Gott Saturn, sich in Ihm mit dem Archetypus zu verschmelzen, zu verschwinden.

Vergessen wir nicht, daß alle arischen Sprachen ihren Ursprung im Sanskrit haben und ewig miteinander verbunden sind, ein gemeinsames Entstehungszentrum hatten, den Hyperboreischen Norden.

So das Griechische, das Lateinische und die indogermanischen Sprachen, von denen sie stammen. Dem vedantischen Samadhi, das eine in dem durch den Weißen Verrat vermischten Indien und der Eingebung des Demiurg eingeführte Falle ist, muß das tantrische, arische Kaivalya entgegengesetzt werden, das heißt, die absolute Absonderung des Zauberers, die Absolute Persönlichkeit, die Unsterblichkeit mit einem Gesicht, in Opposition zum Zusammenschluß und der Auflösung.

Der entgegengesetzte Deva-Yana zum Pitri-Yana. Kaivalya hat mit Kabbala, Kal, zu tun, der germanischen Hyperboreer, und auch mit Kalki, dem letzten Avatar, mit einer zum ersten Satya-Yuga verschiedenen Wiederkehr, mit einem Austritt aus dem Ersten Hyperborea zum Grünen Strahl.

 

 

 

 

Man kann auch entdecken, daß die jüdisch-christliche Verfälschung der hyperboreischen Weisheit Saturn verändert hat, ihn in "Sathan" - von Sadorn-Tan, "Feuer des Saturns" in Altdeutsch  -  verwandelnd.  Satan,  der  Prinz  der  Hölle.  Auf  dieselbe  Art  wie  derjenigen Luzifers, haben der Morgenstern Wunyelfe in araukanisch, Oiyehue, der doppelte Abendstern,

Yepu, den Engel des Bösen und der Rebellion erzeugt und ihn im Eise des Nordpols angekettet.

Die mythische Geschichte dazu ist folgende: In einem Sternenkampf als Vorspiel zur Geschichte der Erde, hat der Stern Venus oder Luzifer, begleitet von seinen Scharen göttlicher Krieger, der in die demiurgische Schöpfung eingedrungen war und wie ein Komet durch ihren "fünften Himmel" kreiste, den tiefsten Punkt gesucht, wo er niedergehen könnte auf der Suche nach seiner Ella, um den Opus Alchimicum seiner Individualisierung und Verwandlung zu erfüllen. Er bleibt zwischen gegensätzlichen Kräften unbeweglich gefangen, und während des Kampfes verliert er seine Krone (die Krone des Kometen Venus), die zerstört auf den Nordpol herabfällt und den "Polsprung" hervorruft.

Aber, was da herabgefallen ist, war nur seine Krone. Sein Körper wacht weiter vom Himmelszelt aus. Es ist der Stern Venus.

Das alles darf man nicht im Sinne materieller Tatsachen der Sterne und Planeten alleine verstehen, so wie wir es mit den Augen des Fleisches erkennen, sondern im Sinne von Kräften, Energien, vom Gewissen und Geist. Darauf bezogen wir uns als wir sagten, daß die hyperboreischen Divyas in die Erde treten durch die Tür der Venus, vom Grünen Strahl aus.

 

 

 

PARADESHA Part6 folgt

 

 

 

 

 

Copyright © 2017 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei der Marketing Solutions Europe Ltd..

Bildnachweis: Fotolia / Shutterstock /Getty Images/stock photos/Pixabay/imgur

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Marketing Solutions Europe Ltd. oder des Distributors der Marketing Solutions Europe Ltd. der Firma Ortus Marketing & Consulting darstellen und auch nicht die Meinung anderer Autoren dieser Seite wiedergeben.

 

LFS Bedienungsanleitungen

LFS
LFS Repose
LFS Solfeggio

Newsletter bestellen

Abbonieren Sie unseren Newsletter, um Informationen über aktuelle Artikel zu erhalten.

 

Seitenbesuche

Heute 47

Gestern 195

Woche 1416

Monat 8584

Insgesamt 586451

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online

2            wissensmanufaktur   gewi   contralogoneu  hoermann  14907249 324008341302361 3621767983739372323 n  dahle.at button 

 

 

 

Ansprechpartner im deutschsprachigen Raum:
Telefon: 06063-9517522
Fax: 06063-9517524
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!