Einmaliges Filmdokument, erstmals mit deutschen Untertiteln.

Neil Armstrong – Außerirdische haben uns vom Mond verjagt

Viele Menschen zweifeln immer noch ob Neil Armstrong überhaupt auf dem Mond gewesen ist – Verschwörungstheorien zu Apollo 11 gibt es im Internet, die teilweise schon religiöse Aspekte annehmen. Einige Menschen glauben bis heute daran, dass Apollo 11 niemals auf dem Mond gelandet ist.

Doch 2011 hat Neils Armstrong ein Interview gegeben, wo er für Kritiker einen ausgezeichneten Beweis liefert. Zu dem Bild  gibt es natürlich auch ein Video: https://youtu.be/LMr9KhaLWKk

 
 
 
 
 
 

Doch warum gab es über die Jahre so viele Ungereimtheiten? Warum wurden Bilder gefälscht? Wieso hat man teilweise Mondvideos und Bilder auf der Erde nachgedreht? Und warum sind viele Bilder und Videomaterial einfach verschwunden?

Der Ursprung von so vielen Verschwörungstheorien liegt nicht darin das die Apollo 11 niemals auf dem Mond gelandet ist, sondern daran, dass unsere Astronauten nicht alleine gewesen sind. Die Geburt einer falschen Verschwörungstheorie und somit ein perfekter Schachzug der NASA und Geheimdiensten um ein unglaubliches Geheimnis zu bewahren! Wir sind nicht allein!

Das Interview

In einem Interview zum 40jährigen Jubiläum der Mondlandung vom 20. Juli 2009 mit dem berühmten Astronauten Neil Armstrong, der im Jahre 1969 auf der Apollo-11-Mission als erster Mensch den Mond betrat, erklärte dieser, dass er von Außerirdischen gewarnt wurde.

Hier das Interview:

Interviewer: „Was ist wirklich auf Apollo 11 geschehen?“

Armstrong: „Eine erstaunliche Sache – auch wenn wir stets von dieser Möglichkeit gewusst haben. Fakt ist, dass dort Außerirdische waren, die uns aufgefordert hatten, sofort wieder abzudrehen!“

Interviewer: „Was meinen Sie damit, dass sie aufgefordert wurden, zu verschwinden?“

Armstrong: „Ich darf nicht weiter ins Detail gehen, jedenfalls existieren auf dem Mond Gebäude, die nicht von uns sind. Ich kann nur sagen, dass deren Raumschiffe weitaus entwickelter sind als unsere und das in Größe und Technologie. Wow, sie waren riesig und furchteinflößend.“

Interviewer: „Aber die NASA hat doch weitere Missionen nach Apollo 11 zum Mond geschickt…“

Armstrong: „Natürlich, die NASA hat dies zu der Zeit das erklärt, aber sie konnten keine Panik auf der Erde riskieren.“

In Übereinstimmung mit den Amerikanern erklärte der Professor der Mathematik und Physik Vladimir Azhazha: „Neil Armstrong sagte damals zu der Mission Control, dass zwei sehr große, unbekannte Objekte sie beobachten würden, nachdem sie auf dem Mond gelandet waren. Doch dieser Funkspruch wurde von den Zuschauern auf der Erde niemals gehört, weil die NASA dies zensiert hatte. Erst im Jahre 2006 erklärte Armstrong in einem Interview diesen Umstand. Es war nur eine Begegnung mit Außerirdischen unter vielen auf der Reise zum Mond.“

Der Ingenieur, Autor und Ufologe Aleksandr Kasantesev erklärte, dass Buzz Aldrin einen Farbfilm von dem UFO gemacht habe und zwar aus der Kapsel heraus. Selbst dann noch, als Armstrong und er die Kapsel verlassen hatten. Armstrong bestätigte, dass dies den Tatsachen entspräche, weigerte sich jedoch mehr Details zu geben. Später ergänzte Armstrong seine Aussage und meinte, dass die CIA gewünscht hatte, diesen Vorfall geheim zu halten.

Seit geraumer Zeit kursiert im Internet auch eine Audiodatei, die die Konversation zwischen den Astronauten und dem Kontrollzentrum in Houston beinhaltet. Dieses Interview wurde zwar nicht über das Fernsehen ausgestrahlt, aber einige Radiostationen hatten diesen Funkverkehr dennoch auffangen können, bevor die NASA diesen zensierte. Im Weiteren einen kurzen Ausschnitt  aus diesem Funkverkehr:

Astronaut 1: „Aber… was ist das??“

Astronaut 2: „Habt ihr eine Erklärung dafür?“

Houston: „Macht euch darüber keine Gedanken, macht mit eurem Programm weiter.“

Astronaut 1: „Mein Gott, es ist atemberaubend! Diese Größe! Das kann man sich einfach nicht vorstellen!“

Houston: „Wir wissen Bescheid. Geht auf die andere Seite!“

Astronaut 1: „Was zum Teufel ist das? Es ist erstaunlich… Gott… was ist das nur? Könnt ihr mir das erklären?“

Houston: „Bitte die Frequenz wechseln, benutzt Tango Tango!“

Astronaut 1: „Dann ist dies eine Lebensform…?“

Houston: „Wechselt die Frequenz! Benutzt Tango Bravo Tango Bravo und wählt Jezebel, Jezebel!“

Astronaut 1: „Ja! Matutto, das ist unglaublich!“

Houston: „Wechselt zu Bravo Tango, Tango Bravo!“

An diesem Punkt wurde die Kommunikation unterbrochen.

Neil Armstrong, der erste Mann, der als erster Mensch den Mond betrat, verstarb am 25. August 2012. Kurz zuvor nahm er sich vor, seine gehüteten Geheimnisse, trotz Geheimhaltung, weiterzugeben. Er wollte nicht mit den Erlebnissen sterben, ohne jemanden davon berichtet zu haben. Für über 600 Millionen Menschen, die die Mondlandung weltweit am Fernseher mitverfolgten, war Armstrong der große Held dieses Abends im Jahre 1969. Er erfüllte Kennedys großen Traum, den Mond zu erobern. Doch während die Zuschauer den Funkverkehr zwischen dem Kontrollzentrum und den Astronauten fieberhaft mitverfolgten, tauchte plötzlich eine zweiminütige Funkstille auf. Dies löste eine große Neugier unter den Zuschauern aus und es gab eine Menge Spekulationen darüber. Den durchgesickerten Geheimdokumenten entsprechend hatten die Astronauten in der Zeit zwei riesige Raumschiffe entdeckt, die ihre Landung und ihren imposanten Moonwalk auf dem Mond peinlich genau beobachteten.

Die NASA erklärte damals, dass das Funkgerät für eine kurze Weile ausgefallen sei und den Kontakt zur Kapsel verloren hatten. Es hätte an einer Überhitzung der Kameras gelegen und für die Funkunterbrechung gesorgt. Doch was wirklich geschah, war ein geheim gehaltener Funkverkehr über diese beiden Raumschiffe, die die Astronauten plötzlich entdeckt hätten. Aus dem Grund nun der restliche Teil des Funkverkehrs, wie er an der oben genannten Stelle abbrach:

Houston: „Was ist da draußen? Kontrollzentrum ruft Apollo 11.“

Astronaut 1: „Diese Schätzchen sind riesig, Sir, wirklich enorm riesig! Oh Gott, ich sage Ihnen, dort draußen existieren noch viele weitere Raumschiffe. Sie sind an der Kraterseite aufgereiht. Sie befinden sich auf dem Mond und sie beobachten uns!“

Astronaut 2: „Ihr glaubt nicht, was wir hier sehen…!“

Houston: „Wir sind nicht allein, stimmt’s?“

Astronaut 2: „Nein, wir sind nicht allein…“

Danach erklärte die Kontrollstation, dass die Astronauten unbedingt Stillschweigen über die anderen Raumschiffe bewahren sollten. Sie möchten eine Panik unter den Menschen vermeiden. Die Astronauten hielten sich an diese Anweisung und versuchten, die weiteren Geschehnisse zu ignorieren.

Als Armstrong die Kapsel verließ und kurz bevor er mit seinem legendären Fuß den Mondboden berührte, kamen zwei UFOs herangeflogen und verharrten über ihren Köpfen. Danach bewegten sie sich zu einem Krater. Buzz Aldrin machte davon mehrere Fotos. Einige davon wurden in der bekannten Zeitschrift Modern People Magazine von Juni 1975 auf Seite 25 veröffentlicht.

In einigen späteren Interviews mit Aldrin erklärte auch er, dass Apollo 11 von UFOs beobachtet wurde und deutlich machte, dass sie keine Besucher auf dem Mond duldeten. Houston hatte den Astronauten befohlen, das Wort UFO und Raumschiff nicht mehr zu erwähnen. Dennoch sollten die Astronauten Meldung über die Position des UFOs abgeben und wurden gebeten, so zu tun, als würden sie ständig über die Position der Saturn-V-Rakete sprechen, die sich im Orbit befand und auf den Rückflug wartete.

Spätere Funksprüche wurden durch den einen oder anderen Whistleblower der NASA an die Öffentlichkeit geschleust. Laut diesen Kommunikationen kamen folgende Gespräche darin vor:

Astronaut 1: „Diese Dinger sind gigantisch! Und nein, nein, nein, das ist keine optische Täuschung! Niemand wird uns das glauben!“

Houston: „Was zum Teufel passiert da bei euch? Stimmt etwas nicht mit euch?“

Astronaut 1: „Sie leben hier unter der Oberfläche!“

Houston: „Was heißt ‚hier’?“

Astronaut 1: „Wir haben einige Besucher gesehen. Sie waren für eine Weile bei uns und haben unsere Instrumente begutachtet.“

Houston: „Bitte letzten Funkspruch wiederholen!“

Astronaut 1: „Ich sagte, dass hier andere Raumschiffe sind. Sie sind in einer Linie auf der anderen Seite des Kraters aufgereiht.“

Houston: „Wiederholen! Wiederholen!“

Astronaut 1: „Meine Hände zittern so stark, dass ich nichts tun kann! Es filmen? Gott, wenn diese verdammten Kameras tatsächlich etwas aufgezeichnet haben, was dann?“

Houston: „Habt ihr was aufgenommen?“

Astronaut 1: „Ich habe keinen Film zur Hand. Drei Schnappschüsse von der Untertasse oder was immer das war, haben den Film ruiniert.“

Houston: „Kontrollzentrum hier. Seid ihr auf dem Weg? Was macht das UFO?“

Astronaut 1: „Sie sind hier gelandet! Sie sind da und und sie beobachten uns.“

Houston: „Die Spiegel! Die Spiegel! Habt Ihr sie aufgestellt?“

Astronaut 1: „Ja, sie sind an ihrem Platz. Doch wer immer diese Raumschiffe gebaut hat, der kann morgen einfach vorbeikommen und die Spiegel wieder entfernen.“

 

Es gab einige Bodenstationen in Russland, Frankreich und anderen Ländern, die ebenso einige Funksprüche auffangen konnten. Die Astronauten verwendeten zwei Funkkanäle auf ihrer Reise und nur einer davon war für die Öffentlichkeit bestimmt. Da dies einige ahnten, wollten sie gern auch inoffizielle Funksprüche auffangen. Die Russen konnten einiges abfangen und haben dies auch teilweise in Moskau veröffentlicht. Einen weiteren seltsamen Funkspruch fing Frankreich auf und beinhaltete eine völlig fremde Sprache, bei der man glaubte, sie sei außerirdisch. Der bekannte französische Historiker und Autor namens Robbert Charroux veröffentlichte diesen Funkspruch, wurde aber in den USA von den Medien unterdrückt. Sprachexperten konnten diese außerirdische Nachricht nicht übersetzen.

Wer nun denken mag, dass die Astronauten der Mondlandung die einzigen gewesen seien, die UFOs und andere unerklärliche Objekte wahrgenommen haben, liegt falsch. Der Astronaut Major Gordon Cooper flog im Jahre 1963 ganz allein ins All und bewegte sich im Orbit um die Erde. Er sah ein leuchtendes, grünes Objekt, das zu seiner Kapsel heranflog. Es wurde sogar vom Radar erfasst.

Donald Slayton, ein weiterer Orbit-Astronaut, erklärt, dass er im Jahre 1951 mal ein UFO gesehen hat in Minneapolis. Er flog gerade mit einem P-51-Düsenjäger in 3000 Meter Höhe. Er sagte aus, dass das Objekt erst nach einem Wetterballon aussah, aber als er näher herankam, sah er, dass es ein UFO war. Es bewegte sich mit 500 km/h, bis es plötzlich verschwand.

Major Robert White, ebenfalls Astronaut, sah einmal ein UFO auf einem Flug mit einer X-15. Er war sehr irritiert von seiner Sichtung und beschrieb das Objekt als gräulich und mit einer sehr hohen Geschwindigkeit. In einem Radiointerview meinte er überzeugt: „Es existieren Dinge dort draußen! Dem ist absolut so!“

Ebenso der NASA-Pilot Joseph A. Walker sichtete ein UFO auf einem Flug mit einem Jet X-15. Er filmte sogar fünf oder sechs UFOs auf seinem Flug im April 1962, auf dem er einen derzeitigen Rekord brach. Bis zum heutigen Tag wurde es ihm nicht erlaubt, diese Fotos und seinen Film in irgendeiner Form zu veröffentlichen.

Eugene Cernan, Astronaut, erklärte in einem Interview: „Ich bin öfter nach UFOs befragt worden und ich gehe davon aus, dass die UFOs jemand sind… eine andere Zivilisation.“

Die Astronauten Ed White & James McDivitt flogen gerade im Jahre 1965 über Hawaii und erblickten dort ein seltsam aussehendes Objekt mit langen Seitenarmen. Sie machten Fotos von dem UFO, aber diese Bilder wurden niemals an die Öffentlichkeit gegeben.

James Lovell und Frank Borman haben 1965 ebenfalls ein UFO gesehen während ihres vierzehntägigen Flugs im Erdorbit. Sie sahen ein unidentifiziertes Objekt in der Nähe ihrer Kapsel. Die Bodenstation erklärte, dass es kein UFO sei, sondern die letzte Stufe der Gemini-Rakete. Die Astronauten jedoch verneinten und waren weiterhin fest überzeugt, ein UFO zu sehen und auf der anderen Seite die letzte Raketenstufe.

Abschluss

Die Liste von Begegnungen mit UFOs ist lang. Immer mehr Astronauten sprechen über ihre Erlebnisse. Vielleicht macht es für Sie jetzt mehr Sinn, warum es keine weiteren Mondmissionen mehr gibt und warum wir nicht weiter auf dem Mond wandern. Wir sind dort unerwünscht! Zumindest zu damaliger Zeit.

Ich bin der Meinung dass es keine negativen Außerirdischen gewesen sind. Sondern das man damals der Apollo 11 sagen wollte: ganz ruhig, schritt für schritt, bis hier und nicht weiter (ihr seid noch nicht so bereit?).

Denn es gibt einige Berichte, wo UFOs nicht so passiv reagiert haben, sondern Kontakt suchten und sich sogar Humanoide Wesen zeigten. Wie z.B. einige Jahre später (1981) die russische Raumstation Salyut 6 am 14. Mai extraterrestrische Lebensformen gesehen hat: http://xn--wissenstrger-ocb.com/2015/08/08/der-kontakt-mit-ausserirdischen-auf-der-russischen-mission-salyut-6/

Der Rattenschwanz ist so lang das man sich leicht verlieren kann. Immer mehr Fragen kommen auf, aber wir bekommen auch immer mehr Antworten. Es ist nur eine Frage der Zeit bis Geheimdienste und große Lobbyverbände nachgeben. Jedes Geheimnis kommt irgendwann ans Licht! Auch wenn ich der Meinung bin, das wir sicher noch 50 Jahre darauf warten können… oder aktiv werden.(?)

 

 

 

Quellen und Nachweise:

https://de.wikipedia.org/wiki/Neil_Armstrong

https://de.wikipedia.org/wiki/Apollo_11

http://www.disclose.tv/news/neil_armstrong_on_the_moon_we_were_ordered_by_aliens_to_move_away/121073

http://www.matrixblogger.de/?p=9101

 

 

Copyright © 2017 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei der Marketing Solutions Europe Ltd..

Bildnachweis: Fotolia / Shutterstock /Getty Images/stock photos/Pixabay/imgur

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Marketing Solutions Europe Ltd. oder des Distributors der Marketing Solutions Europe Ltd. der Firma Ortus Marketing & Consulting darstellen und auch nicht die Meinung anderer Autoren dieser Seite wiedergeben.

2            wissensmanufaktur   gewi   contralogoneu  hoermann  14907249 324008341302361 3621767983739372323 n  dahle.at button 

 

 

 

Ansprechpartner im deutschsprachigen Raum:
Telefon: 06063-9517522
Fax: 06063-9517524
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!